Facebook

WAGO Contact SA

Wago Contact SA
Willi Burkhalter
Route de l'industrie 19
CH-1564 Domdidier

Telefon +41 26 676 75 00

info.switzerland@wago.com
www.wago.com

 

WAGO: In der Schweiz und weltweit zuhause

Als Experten der Gebäude- und Industrieautomation verfolgen wir von WAGO ein Ziel: Wir wollen überall auf der Welt Geräte und Anlagen absolut sicher und zuverlässig machen – und zwar unabhängig vom Bediener. Deshalb entwickeln wir laufend neue Produkte für die Automation und die elektrische Verbindungstechnik. Gleichzeitig bauen wir als unabhängig am Markt operierendes Familienunternehmen unser globales Netzwerk weiter aus, damit egal wer, egal wo, von den WAGO-Innovationen profitieren kann. Auch in der Schweiz. Hier engagieren sich jeden Tag gegen 500 Mitarbeitende aus 22 Nationen in der Niederlassung WAGO Contact SA in Domdidier. Unser Experten- und Verkaufsteam steht unseren Kunden weltweit zur Verfügung.

Effizienz und Qualität sind unsere obersten Gebote. Wir gehen mit den knappen und kostenintensiven Rohstoffen schonend um. Weiter optimieren und automatisieren wir Produktionsprozesse regelmässig.

 

Mit der neuen Busklemme 753-648 lassen sich LON-Feldgeräte noch flexibler und unabhängiger an das Wago-I/O-System 750 anbinden.

Seit April 2012 erweitert die 753-648 das bestehende Portfolio an Subbusklemmen um eine LON-FTT-Anschaltung. Mit ihr können Schnittstellen zu den Protokollen Bacnet IP, KNX IP und Modbus TCP ebenso einfach aufgebaut werden wie zu Dali oder SMI. In Kombination mit einem 32-Bit-Controller und den weiteren Komponenten des Wago-I/O-Systems, ermöglicht die 12 mm breite LON-Busklemme den variablen Aufbau unterschiedlicher LonWorks-Geräte.

Das frei definierbare Netzwerk-Interface verwaltet bis zu 249 Variablen. Netzwerkvariablen, „Configuration Properties“ und LonMark-konforme Objekte werden direkt in der Entwicklungsumgebung Wago-I/O-PRO angelegt. Die entsprechenden Programmierstrukturen mit den notwendigen Funktionsblöcken werden automatisch erstellt, wodurch der Arbeitsprozess vereinfacht und optimiert wird. Die Konfiguration der Busklemme wird im jeweiligen Controller des Knotens gespeichert und in die Klemme geladen.

Neben den Funktionsblöcken für das Netzwerk-Interface stellt Wago weitere Funktionsblöcke zur Verfügung, mit denen Netzwerkmanagement-Kommandos verarbeitet werden. Damit kann aus der Programmierumgebung heraus auf unterlagerte LON-Geräte zugegriffen werden. Dieses ist besonders interessant für die automatische Einbindung von Geräten in immer wiederkehrenden Applikationen.

 

LON-Busklemme schafft mehr Flexibilität

Vereinfachte Inbetriebnahme, neue Features und die Unterstützung von zusätzlich bis zu 64 Sensoradressen: die neue Dali-Multi-Master-Klemme 753-647 von Wago.

Die neue Busklemme 753-647 unterstützt neben der Ansteuerung von 64 Dali-Aktoren auch den Anschluss von bis zu 64 Sensoren. Damit ist es nicht mehr notwendig, parallel einen weiteren Bus, ausschliesslich für Sensoren – beispielsweise zur Helligkeitsmessung oder Präsenzerkennung – zu installieren. Durch die verringerte Installationszeit und die übersichtlichere Netzwerkstruktur wird der Einsatz von Dali noch wirtschaftlicher.

Bei der Planung und Entwicklung der 753-647 stand zudem die Benutzerfreundlichkeit konsequent im Mittelpunkt. Auf der einen Seite beschleunigt und vereinfacht die grafische Parametrieroberfläche die Inbetriebnahme und Pflege von Dali-Netzwerken: Zu den wichtigsten Merkmalen der Software gehören die vereinfachte Projektübersicht, die optimierte Geräteadressierung, die effiziente Mengenbearbeitung sowie umfassende Funktionen zur Datensicherung und Datenwiederherstellung (Backup & Restore). Auf der anderen Seite lassen sich mit dem sogenannten Easy-Mode in einem Netzwerk verschiedenste Schalt- und Dimmfunktionen sowie Lichtszenen durch alleiniges Ansteuern digitaler Datenpunkte steuern – und zwar auf Geräte- ebenso wie auf Gruppenebene. Auf diese Weise kann die Steuerung von Dali-Leuchten ohne aufwendige Programmierung realisiert werden.

Für die Stromversorgung einer einzelnen Dali-Klemme mit 200 mA steht ein 12 mm breites Modul für den Klemmenverbund der Serie 750 zur Verfügung. Durchschnittlich werden in einem Projekt mehrere Dali-Klemmen an einer Steuerung betrieben. Für diesen Fall hat Wago eine kostenoptimierte Lösung entwickelt: Ein externes 230V-Netzteil für die Tragschiene DIN 35 liefert einen Ausgangsstrom von 1100 mA. Mit ihm können bis zu fünf Klemmen im Vollausbau parallel versorgt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

Messklemmen ersetzen teure Messgeräte

Energieverbrauch ermitteln, Transparenz gewinnen, Energiekosten senken:
Die neuen 3-Phasen-Leistungsmessklemmen liefern Spannungs- und
Stromwerte sowie zahlreiche weitere Messdaten und ermöglichen so umfassende Netzanalysen.

Die in das feldbusunabhängige Wago-I/O-System der Serie 750 integrierten Leistungsmessklemmen 750-49x ermitteln Messgrößen wie Blind-, Schein- und Wirkleistung, Energieverbrauch, Leistungsfaktor, Phasenwinkel, Frequenz, Über- und Unterspannung sowie Über- und Unterstrom direkt in der Klemme. Weil externe Messgeräte damit überflüssig sind, kann die Messung um das bis zu 10-Fache günstiger werden. Neben der Energieverbrauchsmessung bieten die Leistungsmessklemmen mit der Oberschwingungsanalyse weitere Funktionen zur umfassenden Netzanalyse, um Netzverschmutzungen wie Störspitzen zu lokalisieren. Mit der zusätzlichen Messung im Neutralleiter lassen sich Isolationsfehler aufspüren. Die 4-Quadranten-Anzeige gibt Aufschluss über die Art der Last (induktiv, kapazitiv) und ob es sich um einen Energieverbraucher oder -erzeuger handelt. Um die gemessenen Werte einem Energiemanagementsystem zu übergeben, wird die Messklemme an einen Feldbuskoppler oder -controller aus dem Wago-I/O-System angereiht. Zur Kommunikation stehen verschiedene Feldbussysteme wie LON, Bacnet, KNX, Profibus, Profinet, Ethernet oder Ethernet/IP zur Verfügung.

Das Wago-I/O-System 750/753

Für vielfältigste Anwendungsgebiete zugelassen: Das Wago-I/O-System 750/753 trägt mit seinem feinmodularen und feldbusunabhängigen Design den Anforderungen an dezentrale Feldbussysteme besonders Rechnung. Der modulare Grundgedanke findet sich auch in der Unterstützung zahlreicher Feldbussysteme wieder. Je nach Anwendungsfall kann zwischen Feldbuskopplern und Feldbuscontrollern (SPS) für unterschiedliche Protokolle ausgewählt werden. Insgesamt mehr als 400 verschiedene Module machen das Wago-I/O-System 750 zu einer skalierbaren Lösung mit hoher Integrationsdichte und einem unschlagbaren Preis-/Leistungsverhältnis.

 

Neue 8-Kanal-Analogeingangsklemmen

Kompakte Bauweise, hohe Messgenauigkeit: Insgesamt drei neue 8-Kanal-Analogeingangsklemmen in 2-Leiter-Technik erweitern das Wago-I/O-System 750.

Die neuen Analogeingangsklemmen für 0 … 10 V und ± 10 V sowie für 0 … 20 mA, 4 … 20 mA und 3,6 … 21 mA bieten ebenso wie die neue Thermoelementklemme acht Kanäle auf 12 mm Baubreite. Jeder Eingang jedes I/O-Moduls lässt sich per Software Wago-I/O-Check oder feldbusspezifischer Gerätebeschreibungsdateien einzeln parametrieren.

8-Kanal-Analogeingangsklemme für 0 … 10 V und ± 10 V
Die 8-Kanal-Analogeingangsklemme (750-497) erfasst Normsignale zwischen 0 … 10 V und ± 10 V. Beide Messbereiche sind individuell skalierbar. Der Anschluss der Sensoren erfolgt in 2-Leiter-Technik. Jeder der acht Kanäle ist einzeln parametrierbar – neben Anwendergrenzen zum Beispiel hinsichtlich umfangreicher Diagnosen. Per Anwenderkalibrierung kann die Analogeingangsklemme an die Umgebungsbedingungen angepasst werden.

8-Kanal-Analogeingangsklemme für 0 … 20 mA, 4 … 20 mA und 3,6 … 21 mA
Die 8-Kanal-Analogeingangsklemme (750-496) kann Normsignale für die beiden Standardmessbereiche 0 … 20 mA und 4 … 20 mA sowie für den Namur-Messbereich 3,6 … 21 mA erfassen. Auch diese Messbereiche sind individuell auf die Bedürfnisse der Applikation skalierbar. Für jeden Kanal sind nicht nur Störfilter über Software parametrierbar, sondern auch Anwendergrenzen und Diagnosen. Zur Anpassung an die jeweiligen Umgebungsbedingungen ermöglicht die Busklemme eine Kalibrierung durch den Anwender. Für 2-Leiter-Sensoren wird die Spannungsversorgung für jeden Kanal von der Analogeingangsklemme übernommen (loop powered). So entfallen zusätzliche Kosten für Potentialvervielfältigungen.

8-Kanal-Thermoelementklemme
Die 8-Kanal-Thermoelementklemme (750-458) eignet sich für den Anschluss der gängigsten Thermoelemente, etwa vom Typ I, Typ C oder Typ K. Diagnosemöglichkeiten, mV-Messung und Anwendergrenzwerte sind ebenfalls für jeden Kanal individuell parametrierbar. Auch für die benötigte Temperaturreferenz der Thermoelemente ist zum Ausgleich ungewollter Kaltstellen eine Kaltstellenkompensation integriert. Diese lässt sich sowohl intern als auch extern durchführen.

Acht Kanäle auf 12 mm Baubreite: Zwei neue Analogeingangsklemmen und eine neue Thermoelementklemme zeichnen sich durch kompakte Bauweise und hohe Messgenauigkeit aus.


 

 

LonMark® Schweiz Newsletter

6x jährlich informiert LonMark® Schweiz per Newsletter über technische Neuigkeiten, kommende Anlässe und weitere aktuelle Themen rund um und über LON.

Newsletter abonnieren